Afrika: Zentralsahara 99/00MUC – Walvis Bay 04 Essen – Dakar 06

 

1. Etappe: München – Johannesburg 19.01.2004 bis 30.03.2004

Es ist der 19. Januar 2004, Uwe ist gestern früh von seiner Baustelle aus Guayana (Südamerika) zurückgekehrt, die Tina schon vor einer Woche verlassen hat, um in München die letzten Reisevorbereitungen zu treffen. Da für den Abend eine Schneefront angekündigt ist, flüchten wir am Nachmittag Richtung Ungarn. Am nächsten Morgen ist die Landschaft hier nur leicht "gepudert". Über Serbien und Bulgarien geht es weiter in die Türkei. Dass wir Europa verlassen, merken wir kaum, denn es schüttet dermaßen, dass die Pylone der Bosporusbrücke im Nebel verschwinden. Im Taurusgebirge holt uns der Winter doch noch ein und wir benötigen den Allrad, um uns durch die Schneeverwehungen zu kämpfen. 

An der türkisch-syrischen Grenze herrscht richtig Auftrieb, da ganze Busladungen mit Hadsch-Pilgern unterwegs sind. In Damaskus machen wir trotz strömenden Regens einen Einkaufsbummel im Bazar. Die umliegenden Hügel sind am nächsten Morgen schneebedeckt, aber die Sonne wärmt uns beim Bummel durch die Altstadt. Die Omayaden-Moschee ist leider verschlossen, so dass wir sie nur von außen bewundern können.

(Durch Anklicken werden die Fotos groß angezeigt.)

1_MW_Petra.jpg 2_MS_Petra-Sinai.jpg 3_MW_Sinai.jpg
Nabatäer-Gräber in Petra Kurz hinter Petra Sinai

In Petra (Jordanien) unternehmen wir einen ausgiebigen Rundgang durch die wunderschönen Nabatäer-Grabanlagen. Da wir wie immer sehr früh unterwegs sind, haben wir diese fast für uns allein. Durch eine herrliche Berglandschaft geht es weiter Richtung Aqaba, von wo aus wir die Fähre nach Nuweiba nehmen. Als wir dort gegen 02:00 früh ankommen, verläuft die Einreise nach Ägypten zügig und ohne Probleme. Der nette Herr Heba von der Touristenpolizei lädt uns anschließend sogar noch zum Tee ein. Um 04:00 Uhr klingeln wir dann den Besizer vom El Waha-Campingplatz aus dem Bett. Nach einer kurzen Nachtruhe genießen wir den Sonnenschein und die frühlingshaften Temperaturen.

4_MW_Katharinenkloster.jpg 5_MW_MtMoses.jpg 6_MW_Giseh.jpg
Katharinenkloster Auf dem Berg Moses Campingplatz in Giseh

Auf der Fahrt zum Katharinenkloster fasziniert uns die grandiose Landschaft des Sinai. Das abgelegene Kloster aus dem 6. Jh. macht mit seinen hohen Schutzmauern einen recht wehrhaften Eindruck. Die angeblich 2591 Stufen hinauf auf den Berg Moses (2285 m) sind trotz der kühlen Temperaturen schweißtreibend, aber der herrliche Ausblick vom Gipfel über den Sinai ist jede Mühe wert.

7_MW_Giseh.jpg 8_MW_Sphinx.jpg 9_MW_Giseh_Pyramide.jpg
Blick vom Campingplatz auf die Pyramiden Sphinx Pyramide in Giseh (mit Uwe im davor)

Da uns das Wasser im Roten Meer zum Schnorcheln doch zu kühl ist, stürzen wir uns auf die Kulturdenkmäler des Alten Ägypten. Von unserem Campingplatz aus können wir die Pyramiden zwar schon sehen, aber ihre wahre Größe lässt sich doch erst ermessen, wenn man davor steht. Es ist schon wirklich beeindruckend, dass diese von Menschenhand geschaffenen Monumente die Jahrtausende relativ gut überstanden haben.

10_MW_Sakkara.jpg 11_MW_Kairo.jpg 12_MW_Kairo.jpg
Stufenpyramide in Sakkara Kairo In der Altstadt von Kairo

Der Weg zur Stufenpyramide in Sakkara, dem ältesten Monumentalbau Ägypents, führt durch herrlich grüne Oasengärten. In Kairo besuchen wir die einzigartige Sammlung des Ägyptischen Museums und bummeln durch die Altstadt, wo leider zahlreiche Bauwerke wegen Restaurierungsarbeiten eingerüstet sind.

13_MW_WeisseWueste.jpg 14_MW_WeisseWueste.jpg 15_MW_WeisseWueste.jpg
Weiße Wüste IWeiße Wüste Weiße Wüste

Statt durch das Niltal zu fahren, in dem weitgehend Konvoipflicht besteht, wählen wir den Weg durch die Westwüste. Deren Höhepunkt bilden zweifellos die bizzar erodierten Kalksteingebilde der Weißen Wüste. Da wir Glück mit dem Wetter haben, können wir sie sowohl im schönen Nachmittagslicht als auch bei Vollmond genießen.

16_MW_Dakhla.jpg 17_MW_Melonensteine.jpg 18_MW_Luxor.jpg
Im alten Teil von Dakhla Melonensteine Sphinxallee in Luxor

Über die Oasenstädte Dakhla und Karga geht es weiter nach Luxor. Da uns das Befahren der direkten Straße dorthin nicht gestattet wird, müssen wir einen 300 km langen Umweg durch die angebliche "Terroristenhochburg" bei Asyt machen. Dort steht natürlich gerade kein Konvoi für die Weiterfahrt nach Luxor bereit und die Obrigkeit tut sich ziemlich schwer, uns allein die Fahrt durch das Niltal zu gestatten. Aber mit ein bisschen Geduld schaffen wir es dann doch.

19_MW_Karnak.jpg 20_MW_Hatshepsut.jpg 21_MW_Hatshepsut.jpg
Karnak-Tempel Hatshepsut Wandmalerei in Hatshepsut

Die monumentalen Tempel von Luxor und Karnak, die früher durch die Sphinxallee verbunden waren, der Totentempel der mächtigsten Frau auf dem Pharaonenthron und die Grabanlagen im Tal der Könige: diese Highlights altägyptischer Baukunst sind einfach überwältigend.

22_MW_Edfu.jpg 23_MW_Edfu.jpg 24_MW_Assuan.jpg
Edfu Kom Ombo
Straßenwerkstatt in Assuan

Durch das Niltal – jetzt im Konvoi – geht es mit kurzen Zwischenstopps an den Tempelanlagen von Edfu und Kom Ombo nach Assuan. Beim Abschmieren des Toyota entdecken wir endlich die Ursache des merkwürdigen Geräusches, das uns seit der Sinai-Halbinsel begleitet: eine abgebrochene Spiralfeder. Aber trotz intensiver Suche mit einem Mechaniker in diversen Werktstätten und auf Schrottplätzen ist kein Ersatz zu finden. Ägypten ist kein Toyota-Land.

25_MW_AbuSimbel.jpg 26_MW_Assuan.jpg 27_MW_NasserSee.jpg
Abu Simbel Assuan mit Aga Khan-Mausoleum Barge auf dem Nasser-See

Nach einem Ausflug zu den sehr beeindruckenden Tempeln von Abu Simbel, die Ende der 1970er Jahre mit UNESCO-Hilfe in letzter Minute durch Hochtief vor dem Verschwinden im Nasser-Stausee gerettet wurden, steht die Organisation der Verschiffung nach Wadi Halfa an. Trotz diverser Versprechungen einer Reiseagentur in Kairo ist die Landgrenze zum Sudan nach wie vor für Touristen geschlossen. Da sich aufgrund eines vorangegangenen Feiertags mittlerweile sechs Touristenfahrzeuge und ein kleiner Mobilkran im Hafen von Assuan stauen, die natürlich nicht alle auf den Ponton des "Luxusdampfers" passen, wird umdisponiert und wir schippern auf einer Barge über den Nasser-See.

Am Nachmittag des zweiten Tages unserer "Kreuzfahrt" liegen wir vor Wadi Halfa. Zunächst gibt es das Problem, einen geeigneten Anlegeplatz zu finden, da die Passagierfähre den Anleger blockiert. Dann stellt sich heraus, dass die Ägypter vor der Abfahrt in Assuan die Batterie aus dem Mobilkran ausgebaut haben, der jetzt die Rampe blockiert. Als wir nach diversen Rangiermanövern gegen 21:00 Uhr alle Fahrzeuge an Land haben, verlangt der Zoll einen so exorbitanten Überstundenzuschlag, dass wir es vorziehen, auf dem Zollhof zu übernachten und die Einreise am nächsten Morgen zu erledigen.

28_MW_Sudan.jpg 29_MW_Meroe.jpg 30_MW_Khartoum.jpg
An Lord Kitchner's Eisenbahnlinie im Sudan Pyramiden von Meroe
Federreparatur in Khartum

Die Abwicklung der Einreise in den Sudan zieht sich dann doch bis mittags hin, aber anschließend machen wir uns direkt in die nubische Wüste auf. Eine eindeutige Piste gibt es hier nicht, da sich jeder seinen eigenen Weg sucht, wobei die Bahnlinie nach Khartum als Orientierung dient. Wir übernachten im Schutz einer alten Bahnstation, in der wir sogar kochen können. Wir besuchen die schönen Pyramiden von Meroe, deren Pylone teilweise vollständig restauriert bzw. neu gebaut sind, was manchmal etwas seltsam wirkt. In der boomenden Hauptstadt Khartum mit reger Bautätigkeit treiben wir endlich eine Erstatz-Spiralfeder für den Toyota auf, die gleich auf dem Schrottplatz eingebaut wird.

31_MW_Sudan.jpg 32_MW_Gonder.jpg 33_MW_Aethiopien.jpg
Bei Gedaref
Gonder
Im äthiopischen Hochland

Über Gedaref geht es weiter zur äthiopischen Grenze, wo die Einreise in Metema problemlos und zügig erfolgt. Während die Gegend im Sudan bis auf vereinzelte Dörfer recht einsam ist, trifft uns in Shehedy angesichts der Menschenmassen auf den Straßen fast der Schlag. Auf dem quirligen "Nachtmarkt" genießen wir nach der sudanesischen Trockenzeit das kühle Bier. Unser erstes kulturelles Ziel in Äthiopien bildet die ehemalige Kaiserstadt Gonder aus 17. und 18. Jh.

34_MW_Aethiopien.jpg 35_MW_Axum.jpg 36_MW_Lalibela.jpg
Im äthiopischen Hochland
Zerbrochene Steele in Axum
Felsenkirche Beta Gyorgis in Lalibela

Durch die schöne Berglandschaft des Simien-Gebirges fahren wir nach Axum, das für seine bis zu 33 m hohen Steinsteelen bekannt ist, wobei die höchste leider umgstürzt ist. In Lalibela bewundern wir die beeindruckenden Felsenkirchen aus dem 12./13. Jh., die durch tiefe Einschnitte, Gräben und Tunnels miteinander verbunden sind. Es ist wirklich schade, dass einige Kirchen durch hässliche Gerüste verschandelt sind, die nur dazu dienen, das Regenschutzdach zu tragen.

37_MW_Lalibela.jpg 38_MW_Aethiopien.jpg 39_MW_TanaSee.jpg
Gläubige bei der Morgenandacht in Lalibela
"Frauen-Power" in Äthiopien
Rundkirche auf einer Insel im Tana-See

Über das Hochland geht es weiter zum schönen Tana-See, wo wir in Bahir Dar im Garten des direkt am See gelegenen Ghion-Hotels einen guten Stellplatz finden. Wir unternehmen einen Bootsausflug zu Kirchen und Klöstern auf den kleinen Inseln im See, von denen einige nur für Männer zugänglich sind.

40_MW_TanaSee.jpg 41_MW_BlueNile.jpg 42_MW_Aethiopien.jpg
Wandmalerei in einer Kirche im Tana-See
Blue Nile Falls in der Trockenzeit
An einem Brunnen in Äthiopien

Die Blue Nile Falls sind jetzt in der Trockenzeit leider nicht sehr spektakulär. In Addis Abeba treffen wir auf dem Campingplatz andere Autotouristen aus Deutschland und der Schweiz. Während wir auf unsere hier beantragten Visa für Kenia und Tansania warten, besuchen wir u. a. den Mercato (angeblich der größte Markt Afrikas) und genießen erstklassige italienische Pizza und exzellenten Espresso.

43_MW_TurkanaSee.jpg 44_MW_TurkanaSee.jpg 45_MW_Kenia.jpg
Turkana-See
Eingeborenen-Mädchen am Turkana-See
Wegweiser bei Rumuruti

Am Tana-See erfahren wir von anderen Autotouristen, dass es außer der Hauptstrecke über Moyale, die auf kenianischer Seite in einem sehr üblen Zustand sein soll, eine Alternativroute entlang des Turkana-Sees gibt. Diese wollen wir uns nicht entgehen lassen, zumal dieser See schon lange ein Traumziel von Uwe ist. Die Landschaft an diesem größten Wüstensee ist wirklich traumhaft schön. Da es an dieser "Grünen Grenze" keine Grenzposten gibt, verschieben wir die Einreiseformalitäten für Kenia auf später, d. h. bis zu unserem Eintreffen in Nairobi.

46_MW_MtKenia.jpg 47_MW_MtKenia.jpg 48_MW_MtKenia.jpg
Tina mit Porter Guide Moses
Typische Vegetation im Mt. Kenia Nationalpark
Sonnenaufgang am Point Lenana (4985 m)

Zunächst geht es über Maralal nach Nanyaki, wo wir sehr schnell einen Porter Guide für die geplante Besteigung des Mount Kenia finden und noch am Nachmittag starten. Bis zum Old Moses Camp können wir mit unserem Toyota fahren. Von dort  brechen wir am nächsten Morgen zu einer gemütlichen 5-Std.-Wanderung zum Shipton Camp auf. Unser Führer Moses weiß sehr viel über die einzigartige Fauna im Mt. Kenia Nationalpark. Um den Gipfel (Point Lenana) bei Sonnenaufgang zu erreichen, machen wir uns bereits um 03:30 in eiskalter Nacht auf den Weg und werden mit einer herrlichen Aussicht belohnt.

49_MW_MtKenia.jpg 50_MW_MtKenia.jpg 51_MW_NakuruNP.jpg
Bergsee auf  4000 m
Mount Kenia
Nakuru Nationalpark

Der anschließende Rundweg um das Gipfelmassiv führt uns durch eine herrliche Berglandschaft, zerrt allerdings auch an unseren Kräften, da es mehrmals in der Höhe von 4000 bis 4500 m steil bergauf und bergab geht, bevor wir am Nachmittag wieder im Shipton Camp eintreffen.

52_MW_NakuruNP.jpg 53_MW_SerengetiNP.jpg 54_MW_SerengetiNP.jpg
Nakuru Nationalpark Retima Hippo Pool im Serengeti Nationalpark Serengeti Nationalpark

Über Nairobi fahren wir in den Nakuru Nationalpark, wo uns besonders die riesige Flamingo-Population am Nakuru-See und die Nashörner beeindrucken, die hier wieder angesiedelt wurden und sich mittlerweile schon gut vermehrt haben. Durch die früheren "White Highlands" und vorbei an den Teeplantagen bei Kericho erreichen wir unweit des Viktoria-Sees den westlichen Eingang in den Serengeti Nationalpark. Während die "Tierausbeute" in diesem riesigen Gelände nicht so üppig ausfällt, werden wir im Ngorogoro Krater mit großen Gnu-, Zebra- und Büffelherden sowie vielen anderen Tieren belohnt.

55_MW_SerengetiNP.jpg 56_MW_SerengetiNP.jpg 57_MW_Bagamoyo.jpg
Serengeti Nationalpark
Serengeti Nationalpark Am Strand von Bagamoyo

In Bagamoyo schauen wir uns die kläglichen Überreste des deutschen Kolonialabenteuers im ehemaligen Deutsch-Ostafrika an. Von hier aus sind auch viele der berühmten Forschungsreisenden wie Burton, Speke, Grant und Stanley im 19. Jahrhundert zur Erforschung der Nilquellen aufgebrochen.

58_MW_Bagamoyo.jpg 59_MW_Tansania.jpg 60_MW_GrenzeTZ_MW.jpg
Boma in Bagamoyo Bananenumschlagplatz in Tansania
Uwes Straße an der Grenze Tansania-Malawi

Nach einem Strandtag auf der Kipepeo Campsite südlich von Dar es Salaam geht es zurück ins Landesinnere, wo wir in der Nähe von Iringa beim Old Kiolanza Farmhouse einen sehr schönen Abend verbringen. Wir unterhalten uns mit der netten weißen Besitzerin, die nach mehr als 15 Jahren auf ihre Farm zurückgekehrt ist, um hier ökologische Landwirtschaft zu betreiben und Touristen aufzunehmen.

61_MW_Malawi.jpg 62_MW_Malawi.jpg 63_MW_Malawi.jpg
Uwes Stammkneipe in Karonga
Dinosauriermuseum in Karonga
Morgenstimmung am Malawi-See

Unser nächstes Ziel ist Malawi. Doch bereits bevor wir die Grenze erreichen, treffen wir auf die von Uwe 1988-1991 gebaute Straße zwischen Tansania und Malawi. Sie ist noch in einem recht guten Zustand, nur die Rohre der Brückengeländer haben mittlerweile anderweitig Verwendung gefunden. Wir besuchen noch das ehemalige Baustellen-Camp in Kaporo, in dem heute eine Schule untergebracht ist. Dann geht es in Uwes frühere Stammkneipe nach Karonga, wo gerade mit EU-Geldern ein Dinosaurier-Museum entstanden ist, in dem Funde aus der Umgebung ausgestellt werden sollen.

Wir folgen dem Malawi-See bis zu seinem Südende bei Monkey Bay/Cape MacClear und schauen uns beim Schnorcheln die berühmten bunten Fische an. In Blantyre besorgen wir uns das Visum für Mosambik. Leider erhalten wir kurzfristig nur ein 5-Tage-Transitvisum, so dass wir uns bei der Durchquerung des Landes sputen müssen.

64_MW_Sambesi.jpg 65_MW_Mosambik.jpg 66_MW_Mosambik.jpg
Brücke über den Sambesi
Auf dem Campingplatz in Vilanculos
Am Strand von Vilanculos

Die Grenzstation in Vila da Fronteira ist etwas rustikal, aber nach der Überquerung des Sambesi kommen wir ab Caia auf der neuen Asphaltstraße schnell voran. Das einzige Problem sind die fehlenden Tankstellen. Wir erreichen die Küste bei Inhassero buchstäblich mit den letzten Tropfen Diesel aus unseren Tanks. Bei der weiteren Fahrt Richtung Maputo treffen wir immer wieder auf echte Traumstrände und es verwundert nicht, dass sich hier viele Südafrikaner angesiedelt haben.

67_MW_SaniPass.jpg 68_MW_SaniPass.jpg 69_MW_Lesotho.jpg
Anfahrt zum Sani-Pass
Sani-Pass
Unser Toyota hat die ersten 200 000 km auf dem Tacho

Während wir vom kleinen Swaziland wegen des schlechten Wetters nur wenig sehen, haben wir in Südafrika mehr Glück mit dem Wetter. Wir überqueren den wunderschönen Sani-Pass bei strahlendem Sonnenschein und genießen die eindrucksvolle Landschaft im Hochland von Lesotho. Die Gegend wirkt noch recht ursprünglich und als einheimische Reiter in langen Mänteln auf dem Weg zu einem Viehmarkt an uns vorbei galoppieren, fühlen wir uns an Dschings Khan erinnert.

70_MW_Lesotho.jpg 71_MW_Lesotho.jpg 72_MW_Johannesburg.jpg
Viehmarkt im Hochland von Lesotho
Im Hochland von Lesotho
Gold Rief City

In Maseru reisen wir wieder nach Südafrika ein. Dumm ist nur, dass die Zöller sich seit der Swaziland-Grenze weigern, unser Carnet des Passages abzustempeln. Zunächst in Swaziland, weil sie so ein Dokument noch nicht gesehen haben, und später weil wir uns ja bereits in der Südafrikanischen Zollunion befinden. Da werden wir uns für die Weiterfahrt im Herbst noch etwas einfallen lassen müssen. Wir lassen unseren Toyota auf der Farm von Freunden in der Nähe von Johannesburg stehen und fliegen am 30. März 2004 zurück nach München, da Uwe am 1. April in Essen seine neue Arbeitsstelle antreten wird.

2. Etappe: Johannesburg – Walvis Bay / Windhoek 21.10.2004 bis 13.11.2004

Am 21. Oktober 2004 machen wir uns von Essen aus auf  Weg zur zweiten Etappe unserer Afrikareise, diesmal mit dem Flugzeug über Frankfurt nach Johannesburg. Unser Toyota hat die Wartezeit gut überstanden und bereits einen neuen Batteriekasten erhalten. Leider hat die AC mal wieder ihren Geist aufgegeben, was wir aber erst am Freitagabend bemerken, und am Samstag geht auch in Alberton werkstattmäßig kurzfristig nichts mehr.

Wegen des fehlenden Einreisestempels im Carnet haben wir uns entschlossen, als erstes nach Simbabwe zu fahren. Die Zöllnerin in Whitebridge schaut etwas verwundert auf die leere Seite im Carnet, aber dann schiebt sie uns das Dokument wieder zurück und wir können weiterfahren. Unser erstes Ziel sind die eindrucksvollen Ruinen von Great Simbabwe, die teilweise direkt in die Felsen auf einem Hügel integriert sind. Der andere Teil des Komplexes befindet sich im Tal, teilweise innerhalb der Great Enclosure. In der Anlage sollen vom 11. bis 17. Jh. ca. 2500 Erwachsene (Kinder wurden nicht mitgezählt) gelebt haben.

73_MW_GreatSimbawe.jpg 74_MW_GreatSimbawe.jpg 75_MW_GreatSimbawe.jpg
Great Simbabwe
Great Simbabwe
Blick auf die Great Enclosure (im Hintergrund)

In Bulawayo begeistert uns zunächst der wunderschöne Campingplatz im Central Park, der trotz ausbleibender Gäste immer noch sehr gepflegt ist. Am nächsten Morgen finden wir auch recht schnell eine indische Werkstatt, die sich auf die Reparatur von Kühlgeräten spezialisiert hat. Die defekte Leitung der AC ist im Nu ausgebaut, geschweißt und wieder eingebaut. Nur das Bezahlen dauert etwas länger, da die Annahme von Devisen verboten ist und der Werkstattbesitzer erst mit Uwe zur Bank fahren muss, um unsere US-Dollar in Simbabwe-Dollar zu tauschen. Dann können wir entspannt und gut gekühlt zu den Vic Falls aufbrechen.

76_MW_Bulawayo.jpg 77_MW_VictoriaFalls.jpg 78_MW_ChobeNP.jpg
Müde Kriegerin in Bulawayo
Viktoriafälle (in der Trockenzeit)
Eitle Gesellen im Savuti Camp (Chobe Nationalpark)

Die Viktoriafälle bieten auch in der Trockenzeit noch ein überwältigendes Naturschauspiel. Das "Donnern" der herabstürzenden Wassermassen ist noch in einigen Kilometern Entfernung zu hören. Unser nächstes Ziel, der Chobe Nationalpark, liegt bereits in Botswana. Da wir kurz nach dem Parkeingang im Ihaha Camp einen Platz gebucht haben, lassen wir uns Zeit und genießen in Casane erst einmal ein kühles Bier und einen Chobe Briam (Brasse) am Ufer des Chobe River.

79_MW_ChobeNP.jpg 80_MW_MoremiNP.jpg 81_MW_MoremiNP.jpg
Die "Hausherren" im Chobe Nationalpark
Kurz vor der Third Bridge Campsite (Moremi GR)
Morgenstimmung im Moremi Game Reserve

Am Parkeingang eröffnet man uns dann, dass die Chobe River Front mit dem Ihaha Camp wegen eines Antrax-Ausbruchs (Milzbrand) geschlossen ist. Als Alternative bietet man uns das Linyanti Camp an. Bis dahin sind es allerdings noch 160 km, bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit im Park von 60 km/h eine ordentliche Entfernung. Um das Camp noch vor Einbruch der Dunkelheit zu erreichen, fahren wir meist hart am Limit und schaffen es in vier Stunden (Ankunft 17:30). Die Atmospähre in dem direkt am Linyanti Swamp gelegenen Camp ist wunderschön: Elefanten in jeder Ausführung (normal, frisch im Schlamm gebadet oder gerade frisch eingepudert) trotten vorbei und in der Nacht hören wir immer wieder Löwengebrüll.

Während der Chobe Nationalpark von Elefanten beherrscht wird, ist die Tiervielfalt im Moremi Game Reserve deutlich größer. Kurz vor der Third Bridge Campsite stoßen wir fast mit einem Flusspferd zusammen, das plötzlich aus dem Gebüsch geprescht kommt. Am nächsten Morgen begrüßt uns eine Löwen-Großfamilie, die es sich mitten auf der Piste in der wärmenden Sonne bequem gemacht hat.

82_MW_OkavangoDelta.jpg 83_MW_OkavangoDelta.jpg 84_MW_OkavangoDelta.jpg
Flug über das Okavango-Delta
Mokoro-Ausflug im Okavango-Delta
Abendstimmung im Okavango-Delta

Von Maun aus starten wir zum Höhepunkt dieser Afrika-Etappe – unser Ausflug in das Okavango-Delta. Da das Delta jetzt in der Trockenzeit nur noch im Norden genügend Wasser für einen Mokoro-Ausflug hat, entscheiden wir uns für die Guma Island Lodge. Zunächst geht es mit einer einmotorigen Cessna bei geringer Flughöhe über das Delta nach Guma – ein unvergessliches Erlebnis. Dort besteigen wir zuerst ein Motorboot, bevor wir in Mokoro Island in einen Fiberglass-Einbaum umsteigen und gemütlich durch das Delta gestakt werden. Auf einer kleinen Insel bauen wir unser Zelt auf und unternehmen Ausflüge mit dem Mokoro. Bei einem Inselspaziergang ist ganz in unserer Nähe ein Elefant unterwegs, was ohne den schützenden Toyota um uns herum schon ein komisches Gefühl ist.

85_MW_Maun.jpg 86_MW_ZKGR.jpg 87_MW_ZKGR.jpg
Braten unter Aufsicht
Straußenfamilie im CKGR
Im Central Kalahari Game Reserve

Zurück in Maun füllen wir unsere Vorräte für die geplante Durchquerung des Central Kalahari Game Reserve auf und decken uns auch mit frischem Fleisch ein. Doch die Freude darüber währt nicht lang: kurz hinter Maun ist sie am Veterinary Cordon Fence vorbei, da das Gate mit "Red Meat" (rohem Fleisch) im Gepäck geschlossen bleibt. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als unsere Lammkoteletts usw. unter Aufsicht solange zu braten, bis sie nicht mehr rot sind. Wir ärgern uns über unsere Nachlässigkeit und es ist auch kein Trost, dass es nicht nur uns an diesem Kontrollpunkt erwischt. In den nächsten drei Tagen werden wir auf unserer einsamen Fahrt durch das wunderschöne Central Kalahari Game Reserve mehr als entschädigt.

88_MW_Aroab.jpg 89_MW_Webervoegel.jpg 90_MW_FishRiverCanyon.jpg
Unterwegs in Namibia (bei Aroab)
Webervögelnester
Fish River Canyon

Entlang des Molopo geht es nach Bokspits, dann durch einen Zipfel von Südafrika und weiter nach Namibia. Den Fish River Canyon besuchen wir zunächst am späten Nachmittag und dann noch einmal am frühen Morgen, was ganz andere Eindrücke vermittelt. In Sesriem machen wir zunächst eine Wanderung durch den gleichnamigen Canyon, bevor wir in den Namib Naukluft Park hineinfahren, um die berühmten Dünen am Sossusvlei anzuschauen. Nachdem die Touristenscharen am frühen Abend abgezogen sind, haben wir die schöne Dünenlandschaft für uns allein. Leider müssen aber auch wir für die Nacht nach Sesriem zurückkehren.

91_MW_Sossusvlei.jpg 92_MW_Sossusvlei.jpg 93_MW_EtoshaNP.jpg
Sossusvlei
Sossusvlei Oryx-Antilopen im Etosha Nationalpark

Über Windhoek, wo wir mal wieder unsere Vorräte ergänzen, fahren wir in den Etosha Nationalpark, der uns noch einmal mit seinem Tierreichtum begeistert. Auch wenn es auf den Campingplätzen im Park zugeht wie im August am Mittelmeer, finden wir immer wieder Alternativrouten und Plätze für ungestörte Tierbeobachtungen.

94_MW_EtoshaNP.jpg 95_MW_EtoshaNP.jpg 96_MW_EtoshaNP.jpg
Wasserstelle im Etosha Nationalpark
Straußenkinder im Etosha Nationalpark
Mal wieder Zebras

Abseits der Touristenpfade erreichen wir den Kunene, den Grenzfluss zu Angola. Von Huakana führt eine wilde Piste am Fluss entlang zu den Epupa Falls. Da die Angaben über Streckenverlauf und Fahrtdauer gewaltig schwanken, sind wir dann doch überrascht, als nach vier Stunden die Epupa Falls vor uns auftauchen. Das deutsche Paar, das auf der Strecke mit Fahrrädern unterwegs ist, beneiden wir nicht wirklich. Der sehr schöne Campingplatz der Local Comunity liegt direkt am oberen Rand der Wasserfälle, deren Tosen und Gischt wir hautnah erleben. Hier möchten wir eigentlich länger verweilen, aber der Van Zyl's Pass ruft.

97_MW_EtoshaNP.jpg 98_MW_Kuene.jpg 99_MW_EpupaFalls.jpg
Im Etosha Nationalpark
Piste am Kunene
Epupa Falls

Das Gebiet südlich des Kunene ist das Land der Himba, die hier noch heute ein traditionelles Nomadenleben führen. Wir treffen einige Gruppen von Frauem mit Kindern, die hier zu Fuß unterwegs sind.

100_MW_EpupaFalls.jpg 101_MW_HimbaLand.jpg 102_MW_HimbaLand.jpg
Epupa Falls
Im Himba-Land
Himba-Frauen

Bereits die Anfahrt zum berüchtigten Van Zyl's Pass hat es in sich. Unsere Durchschnittsgeschwindigkeit sinkt auf 15 km/h. Aber die Abfahrt (eigentlich ist es kein wirklicher Pass, sondern der Abstieg aus dem Hochland in die Ebene des Marienflusses) ist dann wirklich eine Herausforderung für Fahrzeug und Fahrer. Tina schaut sich die Sache lieber durch das Kameraobjetiv an.

103_MW_VanZylsPass.jpg 104_MW_VanZylsPass.jpg 105_MW_Purros.jpg
Blick vom Van Zyl's Pass in die Marienfluss-Ebene
Abfahrt vom Van Zyl's Pass
Blick vom Campingplatz in Purros

Auch die Weiterfahrt über Purros und Sesfontain nach Twyfelfontain ist landschaftlich reizvoll. Die hier lebenden Wüstenelefanten sehen wir leider nicht, aber auch bei den gesichteten Girfaffen fragen wir uns, wie die Tiere in dieser extrem trockenen Gegend überleben können. Bei Twyfelfontain schauen wir uns die Felsgravuren, den "Verbrannten Berg" und Reste eines versteinerten Waldes an.

106_MW_Hereros.jpg 107_MW_Twyfelfontain.jpg 108_MW_Twyfelfontain.jpg
Herero-Damen in Sesfontain
Felsgravuren bei Twyfelfontain
Berglandschaft bei Twyfelfontain

Der Skeleton Coast Park begrüßt uns mit dem obligatorischen Nebel, der aber immer wieder aufreißt. Die hier vorkommende Welwitschia mirabilis lebt fast ausschließlich  von der Nebelnässe und kann mehrere Hundert Jahre alt werden (im Namib Naukluft Park gibt es Exemplar, das mehr als 1500 Jahre alt sein soll). Vermehren kann sich die Pflanze nur, wenn es einmal richtig regnet, und das war hier angeblich zum letzten Mal 1934 der Fall.

109_MW_SkeletonCoast.jpg 110_MW_SkeletonCoast.jpg 111_MW_SkeletonCoast.jpg
Welwitschia mirabilis
Schiffswrack im Skeleton Coast Park
Seehundkolonie im Skeleton Coast Park

Wir machen mit dem Toyota noch einen Strandausflug nach Sandwich Harbour und genießen ansonsten die Annehmlichkeiten von Swakopmund (wie z. B. "deutsches" Bier und richtiges Brot). Dann heißt es nach insgesamt 91 Reisetagen (beide Etappen zusammen) und fast 30.000 Kilometern Abschied nehmen von unserem treuen Toyota, der die Heimreise allein im Container von Walvis Bay aus antreten muss. Auf dem Weg zum Flughafen von Windhoek genießen wir in Joe's Beerhouse leckeres afrikanisches Wildbrett, bevor wir in den Flieger nach Hause steigen.

112_MW_SandwichHarbour.jpg 113_MW_Swakopmund.jpg 114_MW_WalvisBay.jpg
Am Strand vor Sandwich Harbour
In Swakopmund
Verwaister Toyota in Walvis Bay

Es war eine wunderschöne Reise!!!

Länderinformationen